Schüler des IKG Tuttlingen räumen beim Landesfinale Jugend forscht Preise ab

Gleich zweimal durften sich SchülerInnen des IKG Tuttlingen über den ersten Platz beim Landesfinale Baden-Württemberg des Jugend forscht Wettbewerbs freuen, das am vergangenen Donnerstag und Freitag in der Volksbankmesse Balingen stattfand.
Die Gruppe um Melina Reckermann und Niklas Senz überzeugten in der Kategorie Biologie die eigene Fachjury und die Jury der Techniker mit ihrem Projekt „Kleine Tiere große Kräfte – Wie haften Insekten und Spinnentieren auf Oberflächen?“. Sie hatten sich dabei zwei Jahre lang dem Haftverhalten verschiedener Insekten und Spinnen auf natürlichen und künstlichen Oberflächen gewidmet, Rasterelektronenmikroskopische Aufnahmen ausgewertet, eine eigene Insektenzentrifuge gebaut und mithilfe derer das tatsächliche Haftverhalten von Marienkäfern und Streifenwanzen experimentell ermittelt. Darüber hinaus haben sie an einer Spinnen freien Außenfassade geforscht und Möglichkeiten entdeckt, mit denen man die ungeliebten Hausgäste fern halten kann. Das Projekt wurde von Frau Kaltenbach und Nikita Khutorni betreut.
In der Kategorie Mathematik siegten Jan Reckermann (IKG) und Simon Nguyen (Gymnasium Spaichingen) mit ihrem Projekt „Die Bank gewinnt immer“. Die beiden Jungforscher haben es sich hierbei mathematisch zur Aufgabe gemacht ein Glücksspiel zu entwerfen, bei dem der Spieler vermeintlich Gewinne erzielen kann, am Ende aber immer verliert. Betreut wurden die beiden von Helmut Ruf und David Ploss vom SFZ Tuttlingen.
Sehr gut schlugen sich auf Landesebene auch Frida Flores Cano und Georgios Tavlarios im Bereich Arbeitswelt, die in ihrem Projekt „Taschenwärmer – getestet und selbst hergestellt“ zusammen mit Lars Würthner und Frau Kaltenbach den Eigenschaften von unterschiedlichsten Taschenwärmern auf die Spur gegangen waren und am Ende sogar selbst Taschenwärmer produzierten und verbesserten.
Wir gratulieren den SchülerInnen sehr herzlich zu ihren hervorragenden Leistungen.

Zurück