Wintertag 2018

Am 07. Februar 2018 fand am IKG der alljährliche Wintertag mit ganz vielen unterschiedlichen Aktivitäten statt.
Neben den klassischen Angeboten Skifahren und Snowboarden am Feldberg, Schlittschuhlaufen in Reutlingen und Wandern in der Tuttlinger Umgebung gab es auch in diesem Jahr wieder ganz viele weitere Angebote in und um Tuttlingen herum.

Impressionen und Beschreibungen von diesem tollen Tag finden Sie hier:

Skifahren am Wintertag

Am diesjährigen Wintertag stand einmal mehr für alle Schneebegeisterten das Skifahren und Snowboarden auf dem Programm. Früh morgens starteten die Busse mit allen Beteiligten zum Feldberg im Schwarzwald. Die Fahrt dorthin ging aufgrund der Vorfreude der Schüler und Lehrer schnell vorbei. Nach knapp zwei Stunden war das Ziel erreicht und Ski- und Snowboardfahrer stürzten sich ins Vergnügen. In kleinen Gruppen, bei der jeweils ein Lehrer oder Schülermentor dabei war, konnte man sich in dem ganzen Skigebiet frei bewegen – alle Lifte waren geöffnet. Trotz dichtem Nebels, welcher das Fahren sichtlich erschwerte, ließen sich die Wintersportler nicht davon abbringen die Berg- und Talfahrten zu genießen.
Zur Stärkung gab es gegen Mittag für alle Spaghetti Bolognese auf der Skihütte. Nach dieser kleinen Pause ging es gestärkt für die nächsten Stunden zurück auf die Pisten.
Schnell wurde es schon vier Uhr und alle fanden sich unverletzt bei den Bussen wieder ein. Sichtlich erschöpft, aber gut gelaunt wurden die Kinder von ihren Eltern in Tuttlingen wieder in Empfang genommen.

Alina Schaldecker

Eislaufen

Aus Lehrersicht:

Es war schwer was los auf der Kunsteisbahn in Reutlingen, denn über 250 IKGler, betreut von 16 Lehrkräften, hätten sich zum Schlittschuhlaufen angemeldet. Ein Live DJ heizte mächtig ein und als er das IKG aus Tuttlingen begrüßte war der Jubel groß. Wer wollte, konnte im Café eine Pause einlegen, doch die meisten Schülerinnen und Schüler flitzten unermüdlich übers Eis. Auch der Lehrkörper war kaum zu bremsen. Insgesamt eine sehr gelungene Veranstaltung, auch wenn es leider einen leicht Verletzten gab. Gute Besserung dem jungen Mann.

Thomas Schaufler

 

Aus Schülersicht:

„Die Elite der Eiskunstläufer“ versammelte sich vor dem IKG zur gemeinsamen Abfahrt nach Reutlingen. Nach einer kurzweiligen Fahrt, gefüllt mit Gesprächen in lustiger Atmosphäre, trafen die Busse an dem Zielort an.
Schließlich liehen wir uns Schlittschuhe aus und sausten auf die Bahn, um mit Schülern drei weiterer Schulen um einen Platz auf dem Eis zu kämpfen.
Die einen drehten Pirouetten, die anderen landeten auf den Hintern und die nächsten machten es sich im hauseigenen Restaurant bei Pommes und einer breiten Getränkeauswahl gemütlich.
Die bereits muntere Stimmung wurde noch weiter aufgeheizt, als laute Musik ertönte, die Eisbahn abgedunkelt wurde und bunte Disco-Kugeln begannen ihre Lichter in alle Winkel zu werfen.
Ehe wir uns versahen, war unsere Zeit auf der Schlittschuhbahn Reutlingen schon abgelaufen und eine Masse an strahlenden Gesichtern stieg erneut in den Bus herein um den Rückweg anzutreten.
Alle waren sich einig: „Das nächste Jahr wird die Bahn wieder unsicher gemacht!“

Lorena Schmidt

Das Märchen vom Winterwandern

Es war einmal eine fröhliche Wandertruppe, die machte sich bei frostigen Temperaturen auf den Weg zum sagenumwobenen „Rußberg“. 99 Stufen gen Himmel und quer durch den Wald führte ihr Weg. Doch – dort – am wärmenden Feuer sollten sie schließlich bei allerlei Gegrilltem und karamellisierten Marshmallows entlohnt werden. So gestärkt konnten die Wandersmänner und -frauen dann den Rückweg antreten. Und wenn sie wollen, wandern sie nächstes Jahr gleich wieder.

Winterliche Schnitzeljagd

Die 33 Anwesenden Schülerinnen und Schüler waren voller Tatendrang und haben sich in den unterschiedlichsten Aufgaben bewiesen. Hier sind u. a ein paar Bilder der Schnitzeljäger, die gerne veröffentlicht werden dürfen. Unser persönliches Highlight die Tauschaktion des Vanillezuckers gegen Weißwürste sowie die Dichtkunst einer Gruppe:
Mein Blick, der schweift über die Stadt,
die so viele Sehenswürdigkeiten hat.
Schulen, Kirchen, Firmen
mit ihren vielen Türmen.

Das Aesculap so riesen groß,
was machen da die Leute bloß?
Sie arbeiten Tag ein, Tag aus,
da geht ihnen schon mal die Puste aus.

Den Honberg sehn wir nicht ganz klar
Durch Nebel bedeckt,
ja das ist wahr.
Wenn die Sonne wieder scheint,
dann sehen wir ihn,
wie er lacht und weint.

Das Scala Kino was für ein Augenschmaus,
da gehen viele Menschen hinein und hinaus.

Wir sehen die Donau, unseren Fluss,
er ist immer noch gut in Schuss.

„Ich sehe was, was du nicht siehst“ - Eine Führung durch die Stadthalle

Wir trafen uns morgens um acht Uhr mit Frau Sum und Herr Medvedec und gingen gemeinsam zur Stadthalle. Dort wurden wir von Herrn Baur, dem Geschäftsführer der Tuttlinger Hallen, begrüßt und auf den Morgen eingestimmt. Nachdem wir unsere Jacken und Taschen an der Garderobe abgegeben hatten, ging die Führung auch schon los. Uns wurden die unterschiedlichen Bereiche der Stadthalle, die den Augen der Besucher sonst verborgen sind, gezeigt. Von den Künstlergarderoben über die Lüftungsräume bis hin zur Technik durften wir alles sehen und jederzeit Fragen stellen. Schließlich durften wir uns auch die an diesem Morgen stattfindende Veranstaltung (das Theaterstück „Die unendliche Geschichte“ des Jungen Theaters Bonn) anschauen. Nach diesem gelungenen Stück zeigte Herr Baur uns unter anderem noch das Stuhllager und wir machten Gruppenfotos. Zum Schluss, wieder in der Eingangshalle angekommen, hatten vier von uns die Möglichkeit, jeweils zwei Freikarten für unterschiedliche Veranstaltungen zu gewinnen und jeder bekam ein kleines Geschenk.
Wir Schüler bedanken uns bei Frau Sum, Herr Medvedec und den Tuttlinger Hallen für diese interessante Führung durch uns davor unbekannte Bereiche der Stadthalle. Es war ein toller Vormittag - eben ganz nach dem Motto „Ich sehe was, was du nicht siehst.“.


Michèle Biendara

Häkeln

Handarbeiten sind begehrt
Alle Teile liebenswert.

Mit Herz und Liebe hergestellt
Einzigartig auf der Welt.

So häkelten wir konzentriert
und waren auch sehr motiviert.

Ob Mütze, Cupcake oder Stirnband,
die Maschen gingen leicht von der Hand.

Glücklich sind wir dann nach Hause
Und freuten uns auf unsere Mittagspause.

Volleyball

Um 8.00 trafen sich 19 volleyballinteressierte Schülerinnen und Schüler mit Frau Reuter und Frau Klotz-Kigle an der GT-Halle. Nach einigen Runden Warmlaufen und Dehnübungen ging es los mit entspanntem Einspielen und anschließenden 2:2-Spielen. Später, nach einer kurzen Trinkpause, gab es eine spielerische Aufgabe um die Baggertechnik zu verbessern. Die restliche Zeit wurde das Königsspiel (2 gegen 2, der Gewinner rückt ein Feld auf) gespielt, was viel Spaß gemacht hat. Ein bisschen erschöpft durften wir dann am späten Vormittag wieder nach Hause.


Franziska Leuthner

Schwimmen im TuWass

Kuscheliger Lesevormittag

Mit Kissen und Decken haben wir es uns schön gemütlich gemacht. Es gab viele Kisten, die mit vielen Büchern gefüllt waren, an denen man sich selbstverständlich bedienen konnte. Einige hatten auch ihre eigenen Bücher zum Lesen mitgebracht. Passend zu der ruhigen und kuscheligen Stimmung gab es warmen Punsch und eine große Auswahl von Keksen. Wenn man nicht mehr lesen wollte gab es auch eine tolle Möglichkeit sich kreativ auszutoben, indem man sich einen Schneemann aus einer Socke basteln konnte.

Sophie Babik

Filmprojekt

Das von Herr Voß geleitete Filmprojekt am Wintertag war auch dieses Mal gespickt mit vielen kreativen Ideen, sowie auch vielen Problemen, die es zu lösen galt. Das provisorische Drehbuch wurde von Schülerinnen der 8. Klasse bereits im Voraus geschrieben, da der Zeitrahmen am Wintertag selbst recht knapp war. Dieses wurde dann noch von allen Teilnehmern im Kollektiv verbessert. Relativ bald mussten dann auch die Dreharbeiten begonnen werden, es wurden also die Rollen vor und hinter der Kamera verteilt, passende Locations gesucht und Wege gefunden die Geschichte an den Zuschauer zu vermitteln. Im Detail geht es um eine Lehrerin, die zu fragwürdigen Methoden greift, um das Geheimnis des IKGs einer Schülerin zu entlocken. Ihre Freundinnen begeben sich schließlich auf die Mission die Geheimnisträgerin zu befreien und das Geheimnis vor der Lehrerin zu lüften. Obwohl sich unter den Teilnehmern auch zahlreiche Mitglieder der Film-AG des IKG befanden – die technischen Aspekte des Filmprojektes waren also recht gut abgedeckt – war die Zeit, um alle gewünschten Ideen umzusetzen, zu knapp bemessen, ein Nachdreh ist aber fast schon beschlossene Sache.
Ich denke, ich spreche im Namen aller Teilnehmer, wenn ich das Filmprojekt als Erfolg bezeichne und hoffe, dass es allen so viel Spaß gemacht hat wie mir.

Philipp Merkel

Zurück

Ankündigungen

Die SMV bietet Schülern, Eltern und ehemaligen Schülern wieder die Gelegenheit, sich IKG-Shirts und Pullover zu kaufen.

Bei den T-Shirts gibt es neben vielen Farben auch zwei neue Modelle: Ein V-Neck-Shirt für Mädchen und Shirts mit gestreiften Ärmeln für Jungs oder Mädchen.

Außerdem bieten wir wieder Collegejacken an und auch Rucksackbeutel können erstanden werden.

Weiterlesen

Es ist geplant, dass diese für alle Klassenstufen (Kl.5 – KS 1) stattfinden werden und sich über 3 Tage erstrecken:
Freitag, 20. Juli; Montag, 23. Juli und Dienstag, 24. Juli 2018.


Es wäre sehr schön, wenn nicht nur Lehrer und Schüler ab Klasse 8, sondern auch zudem Eltern oder Großeltern Projekte anbieten würden.

Weiterlesen

Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Alle Ankündigungen

Berichte

Alle Berichte